Loading
DE
IT
EN
FR
ES
DE
IT
EN
FR
ES
Leonardos Selbstporträt Alle Fotos anzeigen
Im Gange

Leonardos Selbstporträt:

Geschichte und Zeitgenossenschaft eines Meisterwerks

ab 28 März bis 30 Juni 2024

Königliche Museen Turin

Königliche Museen Turin

Piazzetta Reale, 1, Turin

Heute geschlossen: öffnet morgen um 09:00

Verifiziertes Profil


Vom 28. März bis 30. Juni 2024 bietet die Königliche Bibliothek von Turin im Rahmen der Initiative „Face to Face with Leonardo“ eine außergewöhnliche Gelegenheit, Leonardo da Vincis Werk aus nächster Nähe kennenzulernen und zu erkunden und einige seiner im Erbe erhaltenen Meisterwerke zu bewundern die Königlichen Museen.

Die Ausstellung Leonardos Selbstbildnis. Geschichte und Zeitgenossenschaft eines Meisterwerks werden in den beiden Tresorräumen der Königlichen Bibliothek präsentiert, die 1998 und 2014 mit Unterstützung der Consulta zur Aufwertung des künstlerischen und kulturellen Erbes von Turin errichtet wurden. Die Ausstellung, in einer völlig neuen Version, kuratiert von Paola Salvi, Professorin an der Brera Academy of Fine Arts, zielt darauf ab, das berühmte Selbstporträt von Leonardo da Vinci ausgehend von den Jahren seiner Entstehung historisch zu rahmen und dabei den Spuren zu folgen, die sein Wissen dokumentieren in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, bevor es in die Königliche Bibliothek von Turin gelangte und anschließend geweiht und verbreitet wurde.

Auf der Grundlage der neuesten Studien des Kurators, die die Ausführung der Zeichnung zwischen 1517 und 1518, in den letzten Lebensjahren Leonardos in Amboise am Hofe von König Franz I. von Frankreich, belegen, rekonstruiert die Ausstellung den Kontext und das Werk optimal des Künstlers, als ob Sie in seinem Atelier wären.


Im ersten Gewölbe befindet sich neben Leonardos Selbstbildnis zum ersten Mal das wertvolle Manuskript aus der Nationalbibliothek von Neapel mit dem Reisetagebuch des Kardinals Luigi von Aragon, verfasst von Antonio de Beatis, der den Kardinal auf seiner Reise begleitete Norditalien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande und der Leonardo am 10. Oktober 1517 mit ihm im Schloss Clos Lucé besuchte; Aus dieser Chronik erhalten wir ein wertvolles Zeugnis aus erster Hand über Leonardos Auftritt zu diesem Zeitpunkt, über die Studien, die er durchführte, über die Gemälde, die ihm noch immer in seinem Atelier am Herzen lagen, und über die enorme Menge an Aufsätzen zu künstlerischen und wissenschaftlichen Themen, die es gab beschäftigte sein Leben, an dem der vom Alter erschöpfte, aber immer noch äußerst aktive Künstler weiter arbeitete. Die Kontextualisierung zur französischen Zeit wird durch die außergewöhnliche Leihgabe von sechs Blättern des Atlantischen Codex aus der Veneranda Pinacoteca und der Biblioteca Ambrosiana in Mailand ermöglicht, die zwischen 1517 und 1518 angefertigt wurden: Es handelt sich um eine Gruppe von Zeichnungen, die erstmals gemeinsam ausgestellt wurden das Selbstporträt, aus dem wir einen unschätzbaren Beweis für seine Fähigkeit erhalten, sicher und präzise zu zeichnen und zu schreiben, für die Projekte und Forschungen, die der Künstler in den letzten Phasen seines Lebens unaufhörlich verfolgte, und für die ständige Beziehung zwischen Austausch und intimes Teilen mit Francesco Melzi, dem Studenten, der sein immenses Erbe an Aufsätzen erben wird, aus denen der Künstler-Wissenschaftler gerne Bücher über die Themen gemacht hätte, die ihn im Leben beschäftigt hatten. Unter den ausgestellten Blättern befindet sich 770v des Codex Atlanticus, in dem sich neben einigen Skizzen von Leonardos Hand eine Studie eines Schülers befindet, die eine linke Hand – vermutlich Leonardos – zeigt, die die Welligkeit der Haare mit einem Strich skizziert ähnlich dem Selbstporträt; Folio 920r, das Studien über die Kanalisierungsarbeiten der Loire und die Erinnerung an den Besuch in Romorentin in Begleitung des Königs von Frankreich enthält; 309v, in dem Leonardo eine grundlegende Überlegung zu den Prinzipien der Darstellung eines Gesichts anstellt: „Das Gesicht, das in der Malerei das Gesicht des Meisters betrachtet, der es malt, betrifft immer jeden, der es sieht.“ Im Falle eines Selbstporträts ist das Gesicht, das den Meister ansieht, der es anfertigt, der Künstler selbst: Leonardo erinnert uns daran, dass der Meister ein Bild von sich hinterlassen wollte, das nicht nur zum Anschauen da ist, sondern das uns auch weiterhin ansieht . Zu sehen ist Folio 307v, eines der spektakulärsten im Codex Atlanticus, mit Studien zur Quadratur krummliniger Elemente und zur geometrischen Äquivalenz, Themen, die Leonardo von der römischen Zeit bis zu seinem Lebensende fast besessen hielten. Und noch einmal 673r, Doppelblatt mit dem letzten von Leonardo notierten Datum: „24. Juni, der Tag von San Giovanni 1518 in Ambosa im Clu-Palast“.

Mehr lesen

Andere Ausstellungen

in Turin

Ähnliche Suchanfragen

Das Rätsel des Meisters von San Francesco
Ich, James
Eucharistische Allegorie
Der Blick des Gefühls