Loading
DE
IT
EN
FR
ES
DE
IT
EN
FR
ES
Diana Anselmo Alle Fotos anzeigen
Im Gange

Diana Anselmo:

Ich liebe dich

ab 19 März bis 13 Oktober 2024

Die Artsupp-Karte akzeptiert

Stiftung Sandretto Re Rebaudengo

Stiftung Sandretto Re Rebaudengo

Via Modane, 16, Turin

Heute geschlossen: öffnet Donnerstag um 20:00

Verifiziertes Profil


Die Stiftung Sandretto Re Rebaudengo präsentiert „Je Vous Aime“, die erste Einzelausstellung von Diana Anselmo, gehörloser Künstlerin und Performerin. „Je Vous Aime“ bildet das neue Kapitel eines umfassenderen Projekts, das 2023 mit der gleichnamigen Lecture-Performance begann und von Anselmo in Zusammenarbeit mit Sara Pranovi, Dolmetscherin für italienische Gebärdensprache, konzipiert wurde.

Das Ausstellungsprojekt entstand als Ergebnis historischer Forschungen, die in verschiedenen Archiven entwickelt und in Turin in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Kinomuseum und in Paris mit dem Institut National des Jeunes Sourds und dem Italienischen Kulturinstitut in Paris durchgeführt wurden. „Je Vous Aime“ ist eine Untersuchung der Beziehung zwischen der Zeit vor dem Kino und der Geschichte der Unterdrückung der Gehörlosengemeinschaft. Die Forschung durchquert das Szenario des späten 19. Jahrhunderts, einer historischen Periode, die von den Bereichen medizinische Psychologie, evolutionäre Anthropologie und Pathologisierung nichtnormativer Körper geprägt ist. Im Jahr 1880 etablierte der Kongress von Mailand, ein internationales Treffen zur Festlegung der Zukunft der Bildung gehörloser Menschen, den Vorrang der mündlichen Sprache und schaffte die Gebärdensprachen auf europäischer Ebene ab. Die Auswirkungen dieser Resolution sind für die Gehörlosengemeinschaft drastisch und langanhaltend: Die Schulen werden von reinen Gebärdensprachen auf ausschließlich mündlich sprechende Schulen umgestellt, wodurch die Weitergabe der Gebärdensprache heimlich, fernab der Blicke der Lehrer, erzwungen wird. In Italien wird LIS erst ab Mai 2021 als echte Sprache anerkannt.


Vor diesem historischen Hintergrund schuf Georges Demenÿ 1891, vier Jahre nach der Uraufführung der Gebrüder Lumière, Je Vous Aime, die erste chronofotografische Projektion überhaupt. Das unsichere und schlecht beleuchtete Bild an der Wand zeigt für weniger als eine Sekunde das Gesicht von Demenÿ selbst, während er den Satz „Je vous target“ ausspricht. Der Film markiert einen grundlegenden Moment in der Geschichte der Kinematographie, stellt aber gleichzeitig den ersten erzwungenen Einsatz dieser Technologie gegen gehörlose Menschen dar. Demenÿs Film wurde tatsächlich von Hector Marichelle in Auftrag gegeben, dem Hauptförderer der „Behandlung“ von Taubheit mit phonetischen und visuellen Techniken am Institut National des Jeunes Sourds. In einem ideologischen Kontext, der Taubheit als Krankheit und Gebärdensprache als ihr sichtbarstes Symptom betrachtet, entstand der erste Film der Geschichte mit der erklärten Absicht, gehörlosen Kindern das Lippenlesen und Sprechen beizubringen. „Je Vous Aime“ zeichnet die enge Beziehung zwischen beiden nach die Geburt des Kinos und der ableistischen und audioistischen Politik, die einen unsichtbaren Kontinuitätsfaden zwischen der Kontrolle von Körpern im letzten Jahrhundert und dem Fortbestehen der sozialen Ausgrenzung der Gehörlosengemeinschaft heute nachzeichnet. Diana Anselmo stellt Archivbilder und Dokumente des Institut National des Jeunes Sourds aus und manipuliert sie im Dialog mit einer neuen Videoproduktion, die durch visuelle Zeichen erstellt wurde. Das visuelle Zeichen ist eine für Gebärdensprachen typische poetische Form und aktiviert die visuelle und fantasievolle Komponente der Kommunikation durch eine sorgfältige physische Konstruktion von Bildern. „Je Vous Aime“ ist eine Abwechslung zwischen offizieller Geschichte und Nebengeschichten und stellt eine Partitur und ein visuelles Lied für die Emanzipation der Gehörlosengemeinschaft dar.

Mehr lesen

Zeige deine Artsupp Card am Eingang

Gültigkeit der Angebote:

Immer

Museumeintritt:

5.00 € statt 7.00€

Buchladen:

Rabatt von 10%

Ausstellungen inklusive:

Die Otolith-Gruppe Danielle McKinney Mohammed Sami Diana Anselmo

Andere:

10 % Rabatt auf die Saalmiete

Weitere geplante Veranstaltungen

bei Die Stiftung Sandretto Re Rebaudengo

Andere Ausstellungen

in Turin

Ähnliche Suchanfragen

LAURA GRISI Kosmogonie
Also der wahre Cezary Bodzianowski herausgegeben von Pierre Bal-Blanc.
Davide Maria Coltro
Ich mag einfach keine Eier!