Share
spinner-caricamento
Abgeschlossen Mircea Cantor

Kuratiert von: Pier Paolo Pancotto

Die Ausstellung

Ausgehend von einem universellen ikonografischen und ikonologischen Repertoire, das durch einfache Bilder und Gesten des Alltags repräsentiert wird, reflektiert Mircea Cantor die historischen und kulturellen Komponenten, die die Realität ausmachen, und die verschiedenen semantischen Nuancen, die sie artikulieren. Dieses Beobachtungsverfahren entspringt oft der individuellen Erfahrung des Künstlers, die zunächst in Rumänien und dann in Frankreich stattfand, und drückt sich in vielen sprachlichen Formen aus, von denen einige anlässlich seines individuellen Debüts in der Villa Medici in Rom vertreten sind. Dies sind verschiedene Werke, von denen einige für diesen Anlass konzipiert und in verschiedenen Räumen verteilt sind, die über die Gärten der Akademie verteilt sind.


Nach dem Überqueren der Grande Loggia, die von der monumentalen Flagge (2017) dominiert wird, öffnet sich die Tour zur Balthus Loggia, wo, mit dem Rauch einer Kerze nachgezeichnet (ein technisches Mittel, das so vergänglich und vergänglich ist wie die Bedeutung des darin erklärten Textes) , taucht an der Decke die geschriebene Ciel-Variable (2007-21) auf, die zu der gleichnamigen Serie gehört, die der Künstler 2007 begonnen hat und die sich auf das Thema der Zerbrechlichkeit des menschlichen Daseins konzentriert. Dieselbe Loggia, an deren Wänden DNA Kiss (2008-21) auftaucht, stellt das Atelier Balthus vor, wo ein neuer Film vorgeführt wird, der zu diesem Anlass in Rom gedreht wurde, Zeugnis der Verbundenheit, die den Künstler für viele mit der Stadt verbindet Jahre. . Andere Videos - Ich habe mich entschieden, die Welt nicht zu retten (2011), Regalo (2014) und Bin ich wirklich frei? (2020), mit stark autobiografischer Struktur - verteilen sich auf den Piccolo Balthus, die Loggia der Kleopatra und die Gipsoteca.


Vor der Balthus-Loggia befindet sich eine geometrische und praktikable Struktur, entlang der sich Chaplet (2007-21) windet, 35 Meter Film, markiert mit den Fingerabdrücken des Künstlers, die sich wie ein Rosenkranz nahtlos auf dem Zelluloidstreifen entfalten eine Art Ablage des Autors zu bilden und folglich eine Reflexion über das Konzept der Identität und der individuellen Freiheit. Festina Lente (Reich aller poetischen Begegnungen) (2017-21), bestehend aus einer bemalten Palette (flache Struktur, auf der Waren platziert werden), steht im Zentrum von Ferdinandos Studiolo und tritt in Dialog mit den Fresken darüber, während das Gipsrelief Homo homini lupus (2021) besetzt die Gipsoteca und passt sich den Abgüssen der Trajanssäule an, die normalerweise in diesem Raum aufbewahrt werden.

Bilder der Ausstellung

Ausgestellte Werke

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Adresse

Viale Trinità dei Monti, 1
00187 Rom

Kontakte

Mehr zum Programm

date_range undefined undefined

Rosa Bart

Bis zum 10 Oktober 2022

date_range undefined undefined

SAMMLUNG

Bis zum 15 Januar 2023


Ausstellung in Roma

Auslaufenden date_range undefined

Jenseits von Binärdateien

Bis zum 28 September 2022

Auslaufenden date_range undefined

Robert Fassone

Bis zum 30 September 2022

Auslaufenden date_range undefined

Chiara Bettazzi

Bis zum 02 Oktober 2022

Auslaufenden date_range undefined

Bewusstes Herz

Bis zum 02 Oktober 2022

Was Sie auf Artsupp finden

Artsupp ist das Museumsportal, mit dem es einfach ist Kunst in Ausstellungen und Werken zu entdecken. Jetzt ӧffnen auch Museen in Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und Spanien online für Sie ihre Türen.

Ueber uns